Ursprünglich ist der Oleander (Nerium oleander) im Mittelmeerraum beheimatet. In der Regel erholt sich der Oleander bei leichten Frostschäden wieder. Dort sind die Winter mild mit Temperaturen, die nur selten in den Minusbereich reichen. Sorgt Euch also nicht, dass Euer Oleander erfroren ist, wenn er einmal Frost abbekommen hat. Frostschäden beim Oleander betreffen immer zunächst nur die Blätter, danach werden Zweige und schließlich dickere Äste und der Stamm geschädigt. Aus diesem Grund verträgt der beliebte, aber kälteempfindliche Blühstrauch den typischen deutschen Winter mit Frost, Schnee und Eis … Nicht jeder Frost, den Euer Oleander abbekommen hat, ist auch schon sein Todesurteil.